Österreichs Mega-Babyfachmarkt + Webshop
Deutsch English 
 
Hilfe beim Einkauf: Brustkompressen
Besichtigen Sie unser gesamtes Angebot: Brustkompressen
 

4948017

Brustkompressen können Sie im Laufe der Stillzeit, besonders zu Beginn dieser verwenden.

Auch später kann es aber vorkommen, dass die Brustwarze wund wird, blutet oder eitrig wird.

 

Bei einer entzündeten Brust benötigen Sie kühlend-wärmende, die Brust beruhigende Kompressen.

 

Für dieses Problem haben wir verschiedene Arten von Brustkompressen im Angebot.

 

 

 

Modelle und ihre Eigenschaften:

  • Es gibt Modelle, die Sie im Falle von wunden Brustwarzen verwenden können: im Inneren dieser Kompressen befindet sich ein besonderes Material; wenn es mit der Haut in Kontakt kommt, kühlt es und stellt eine feuchte Umgebung her.

So werden diese verwendet:

o   wenn Sie mit dem Stillen fertig sind, reiben Sie die Brustwarzen mit ein wenig Muttermilch ein und lassen Sie diese trocknen;

o   reiben Sie die Brustwarzen anschließend mit einer Lanolin-Creme ein und legen Sie die Kompressen darauf;

o   legen Sie anschließend eine BH-Einlage darauf – in dieser feuchten Umgebung wird die Heilung beschleunigt, weil die Wunde nahtlos heilen kann (wenn sie nicht heilen würde, dann würde die Wunde jedes Mal, wenn die Naht entfernt wird, erneut geöffnet werden.)

  • Es gibt auch Kompressen, die gekühlt und erwärmt werden können. Diese Kompressen sind in der Mitte perforiert. Das sich im Inneren befindende Gel hält lange warm, und - abhängig vom Modell - kann die Außenschicht aus einem besonderen medizinischen Papier oder aus PVC sein. Letzteres können Sie vor der Anwendung in einen weichen Baumwollbezug legen).

Zur Vorbeugung einer Brustentzündung müssen die angewärmten Kompressen auf die Brust gelegt werden. Wenn das Problem bereits länger besteht (die Symptome können z.B. Schüttelfrost, Fieber, Schwächegefühl, heiße, rote Flecken an der Brust sein), dann kann der Schmerz und die Entzündung durch Kühlen gelindert werden. Sie sollten in diesem Fall aber unbedingt einen Arzt konsultieren!